Beschreibung: Beschreibung: LogoBl1k

wer istNAEB

Organisation +
Köpfe

Programm

Satzung + konkretes

Zahlen und Fakten

 

Bewertung der "Energiewende"

 

Newsletter-Abruf

 

Dabei sein!

Filme

NAEB.tv

Energiewende – Kosten ohne Ende, oder der Irrtum (FakePower)
mit Sonne, Wind und Biogas Netzstrom machen zu wollen. Also Energiewende-Ende!  FakePower-Ende!


Mit endgültigem Beschluß des KK-Ausstieges 2011 ist die Stromversorgung D im Sinne einer auch für Krisen abgesicherten Strom-Versorgung auf Jahrzehnte,
nach derzeitigen Kenntnisstand praktisch unbegrenzt, auf die Braunkohleverstromung angewiesen. In dem Sinne ist trotz vollständiger Modernisierung des
BK-Kraftwerksparks in den letzte 25 Jahren eine kontinuierliche Weiterentwicklung dieser Technik volkswirtschaftlich vernünftig.
Jegliches Gerede von Brückentechnologie ist schädlich. Dem Einsatz der BK widersprechende internationale Vereinbarungen sind von der Politik aufzukündigen.
Sollten Sie diesem Statement nicht zustimmen, verplempern Sie besser nicht Ihre Zeit mit der Information unserer Seite.

Volkstribunal „Kohleausstiegskommission“ versetzt der Braunkohle (BK-)Verstromung den Todesstoß!
Das bedeutet auch den Todesstoß für sichere Stromversorgung und damit für die Volkswirtschaft Deutschland

Wieso ist das der Todesstoß für BK? Nun kommt 2021 SG und die Grünen werden wie 1999 ihre Trophäe einfordern, diesmal die BK nach der KK. (StK ist nicht spektakulär: Verteilt im Land, gut zu verteidigen) Hambi ist griffig, genauso wie damals Kalkar und Wackersdorf) Primär allerdings ging es bei der Kohlekommission nur darum, die IG-BCE ruhig zu stellender – siehe rechts.
Die Dokumentation von 336 Seiten enthält alles mögliche und es wird verschämt vom Bau neuer Gaskraftwerke gesprochen, aber im Vergleich zu dem doch knackigen Baake-Plan von 2001 mit 26 neuen Kohlekraftwerken als KK-Ersatz ist das alles nur WischiWaschi. Wir haben dann mal dieses gerechnet (analytisch - topdown 143 statt 132,5 Milliarden €):


Auch Klein-Mäxchen dürfte klar sein, dass bei einer Verdreifachung der volkswirtschaftlichen Stromkosten seit der Trittinschen Kugel-Eis die Industrie mit den letzten Arbeitsplätzen fluchtartig das Land verlässt. Wir haben dem Bundeswirtschaftsminister am 6.2.2019 geschrieben: (grün hinterlegt, Antwort ausstehend)

Kommission ohne Strom-Kompetenz holt
Vassiliadis (IG-BCE) ins Boot der BK-Vernichtung
- der hat nämlich als erster Zustimmung signalisiert,
Kohlekommissionnachdem die IG-BCE-Kumpel mit 40-80 Mrd. EUR Gieskannen-Zusage beruhigt waren: Altmaier/Merkel hatten schlicht Angst, dass der noch mehrfach die 30.000 Kumpel aufmarschieren lassen würde. Die 5 auf dem Foto
(Tillich, Praetorius, Platzek, Altmaier Pofalla) feierten dann gebührend den Sieg.

NRW MdL Christian Blex kritisiert (zu recht)
(Ausschnitt aus seiner Rede im Landtag NRW)

 

Was würde der Ausstieg technisch bedeuten:
- Vernichtung der Investition in die modernsten Kohlekraftwerke der Welt, alle nach Jahr 2000 gebaut
- Errichtung von ca. 50 GW Gaskraftwerke für ca. 60 Milliarden EUR
- Gas ist 3x so teuer wie Kohle

Glückwunsch können wir nur sagen. Mit Bravour ist es der Regierung gelungen, die IG-BCE, Herrn Vassiliadis, durch das Einsetzen der Kohleausstiegs-Kommission dahin zu bringen, der Vernichtung der (Braun-) Kohleverstromung zuzustimmen. Damit ist das Risiko verstärkter Demonstrationen der mobilisierungsfähigen 30 000 IG-BCE Mitglieder für die Weiterverwendung der Braunkohle als Energiewende-Störelement ausgeschlossen. Der Bericht der Kommission ist verwirrend. Auf Seite 36 werden für 2016 9,1 Milliarden Euro konventionelle Stromerzeugungs-Kosten genannt, obwohl diese im Jahr 2010 bereits bei 23 Milliarden lagen; auch 2016 werden sie nur unwesentlich unter dem Wert von 2010 gelegen haben – dieses ist nur ein Beispiel für die völlig mangelhafte Qualität der Arbeit. Für den Ersatz des wegfallenden Braunkohlestroms fehlt jegliche Konzeption. Wo soll der Strom bei Dunkelflaute herkommen. Bestürzend, wenn nicht beschämend, ist auch die Zustimmung der Landesfürsten, die wegen ein paar in Aussicht gestellter Infrastrukturmaßnahmen die Nutzung des einzigen noch verbliebenen heimischen Energieträgers, der Braunkohle, aufgeben und nebenbei involvierte Arbeitsplätze, hauptsächlich jedoch die Industrie vernichten.
Konkret kritisieren wir an der BMWI-Strom Politik – siehe rechts

 

Herr Minister Dr. Altmaier, wir sehen es als unsere Aufgabe an, die Öffentlichkeit wachzurütteln und die Bürger in dieser und in den nächsten Generationen vor dem Schaden durch die jetzige Bundesregierung zu bewahren und dazu alles in unserer Kraft Stehende zu tun.
Welt-Klima-Rettungsargumentationen sind bei dieser katastrophalen Ausgangs-Situation lächerlich. Gleiches gilt für den Verweis auf bestehende EU-Gesetzgebung.

-Volkswirtschaftliche Vergeudung durch die Zerstörung des modernsten Kohlekraftwerk-Parks der Welt.

-Preisgabe der Technologieführerschaft bei modernen Emissionsfreien Kohlekraftwerken mit hohem Wirkungsgrad.

-Verlust von Exportchancen beim weltweiten Bau vieler hundert neuer Kohlekraftwerke mit Investitionen von über 1.000 Milliarden Euro in den nächsten beiden Dekaden.

-Festhalten am utopischen Ausbau der Ökostromerzeugung (FakePower) mit der Konsequenz, die Kosten der Stromversorgung gemäß unserer beigefügten Schätzung auf 130 bis 140 Milliarden pro Jahr erneut fast zu verdoppeln
-Es wird leichtsinnig die totale Abhängigkeit von russischem Erdgas als Single-Source in Kauf genommen.

-Bei Kältewellen, wie aktuell in den USA, reicht eine Stromversorgung mit Gas- und Dampfkraftwerken (GuD) und Fakepower nicht.

 

Bleiben Sie informiert über den Fortgang durch unseren kostenlosen Newsletter http://forms.naeb.info/Newsletter.htm
Für Details rufen Sie unser Vortragsbooklet (48 Seiten) zum BK-Exit 2030 ab – Schutzgebühr 5 EUR
(Paypal oben links – Stichwort Booklet, mit Ihrer Adresse+EMail)

 

Wir wollen die Energiewende (siehe Bild unten) zu einem Ende bringen: Besser ein Ende mit Schrecken für die geschätzten 300.000 Energiewende-Arbeitsplätze als ein Schrecken ohne Ende: Denn der Deutsche Energiezug mit einem Satz von 6,35 Cent je kWh offenen EEG-Mehrkosten und weiteren latenten für 2016 rast mit weiter zunehmender Geschwindigkeit auf den volkswirtschaftlichen Abgrund zu. Auf der Lok sitzen die Energiewender: Politiker und als Mitfahrer auf der Lok die Medien und die Profiteure. In den Waggons eingesperrt sitzen wir ohnmächtigen Stromverbraucher, denen die Energiewender jeden Tag erzählen, dass das die Zukunft sei: Windstrom, Voltaikstrom, Biogasstrom. Mitglied werden! Hier klicken

Information für Energiewender
Bedenken Sie bitte die Zukunft Ihrer Kinder und Enkel und vielleicht noch die deren Kinder. Wenn die Industrie Deutschland verlassen hat, muss sich niemand in Deutschland mehr um die Weltrettung im Jahr 2117 oder um das Ende der Kohle- und Gas-Aera kümmern. Ist Ihnen da nicht die Zukunft Ihrer direkten Nachfahren wichtiger als die der Menschen in zukünftigen Jahrhunderten.
Wir wollen damit nicht für einen Raubbau den Ressourcen des Planeten Erde reden, aber wir bitten auch Sie um die Einnahme der richtigen Perspektive: Wenn der Strom in Deutschland so teuer geworden ist, dass Automatisierung wegen der zusätzlichen Stromkosten nicht mehr wirtschaftlich ist, gibt es nur noch einen Weg – nämlich die Fabrik zumachen.


Beschreibung: Beschreibung: Logo_Traum

Jedem gut ausgebildeten ehrlichen Elektro-Ingenieur ist klar, dass die Überschrift im Bild links reine Bürger-Verdummung ist. Tatsächlich kommt es darauf an, das die drei Kenngrößen Frequenz (Hz), Spannung (einer) Phase (230 Volt) und die Synchronität der Sinus-Kurve im gesamten Netz (benannt hier als „in Phase“) passen, ansonsten gibt es einen Netzzusammenbruch; alle stehen im Dunkeln, kein Zug fährt mehr, usw.

Bei der Wahrnehmung dieser zentralen Aufgabe im Stromnetz leisten die Energiewenderstromarten Wind, Voltaik und Biogas entgegen allen Behauptungen keinen Beitrag und das wird sich auch nicht ändern.
Die Jahres-%-Angabe (in kWh = erbrachte Arbeit) ist eine unter Betriebssicherheits- und Gesamt-Kosten-Aspekten nachrangige Bezugsgröße. Deshalb ist die folgende Aussage richtig. Insbesondere weil die Energiewender den „Erfolg“ der Energiewende in diesen ominösen kWh bewerten.

Energiewende =Stromlüge
Zurück zu Kohle und Gas: Ok, wenn wir Bürger das wollen. Wir haben genügend Braunkohle. Aber wozu dann die unnötige  Verteuerung per EEG durch Biogas, Voltaik und Wind. Zusätzlich etwas Ausfall-Nerven-Kitzel (Blackout-Risiko)?!

 

Seiten unserer Freunde

Informationen über Hintergründe und Kernkraft
Bürger-für-Technik

EPAW Die Europäische Plattform gegen Windfarmen
Umwelt + Natur
Deutsche Antiwindkraft-Plattform
Vernunftkraft

 

 

Warum halten wir uns bei "CO2" zurück?
Viele unserer Freunde und Mitstreiter hoffen, mit einer Widerlegung der These des Menschenverursachten Klimawandels (CO2-These) den Unsinn der "Renewable"-Verwendung für die Stromproduktion stoppen zu können. Wir teilen diesen Optimismus nicht:
1. Derzeit geht weltweit eine große Mehrheit der in diesem Bereich forschenden Wissenschaftler von der Richtigkeit der CO2-These aus. Selbst wenn die sich irren – siehe Erd-Scheiben-Theorie -, sind sie derzeit Meinungsbildner.
2. Die Beweise und Gegenbeweise sind derzeit rein empirisch und kein Modell ist an einer zig-jährigen Messkurve belegt. Wenn man mit 3 nicht erfolgreich ist, muss man für einen empirischen Gegenbeweis (nach Wahrscheinlichkeit) einfach abwarten.
3. Sollte es tatsächlich gelingen, den Gegen-Beweis zu führen, wird die Argumentation sofort auf die Theorie der Endlichkeit der fossilen Brennstoffe umgestellt – was natürlich prinzipiell im tausend-jährigen Zeitstrahl richtig ist fußend auf die gegenwärtigen Verbrennungs-Konzepte – und damit wäre weiterhin eine Berechtigung für die Energiewende gegeben.

Für den Verbraucher, unsere Zielgruppe, sieht jegliche Diskussion über diese Thema unentscheidbar, weil nicht nachvollziehbar, aus.

Sinnvoll scheint uns von gesichert ableitbaren Zahlen der PE-Verbräuche her eher folgende Argumentation zu sein:

Wenn die CO2-These richtig ist, muss man für die tatsächliche Erreichung einer nachhaltigen CO2-Emissions-Senkung weltweit ca. 10.000 Kernkraftwerke der EPR-Klasse (1.700 MW) bauen (egal in welcher Technologie).
Jeder Kernkraftgegner möge sich fundiert mit der CO2-These auseinandersetzen und dann  abwägen und dabei vor allem die Mathematik akzeptieren.
Jedenfalls wird man Wind- und Sonnenkraft als Kleinkram einsortieren müssen, wir behaupten sogar, dass sie überhaupt keinen Einspareffekt liefern –
siehe unten.
Diagramm in der Mitte: Unsere Folgegenerationen werden keine Zukunft mehr in Deutschland haben. Die De-Industriealisierung greift – und bei dem Effekt sollten wir pragmatisch die deutsche Stromerzeugungs-CO2-Emission mit einem Weltanteil von rund 1% akzeptieren, damit unsere Enkelkinder noch eine Zukunft in Deutschland haben und die AGW-Thesen-Thematik zukünftigen Generationen oder den großen Energieverbrauchern der Gegenwart überlassen. Jedenfalls ist jegliche Diskussion darüber schlicht Unfug, solange wir nicht konsequent ein KK-Bauprogramm aufsetzen, das das derzeitige chinesische noch in den Schatten stellt.

Relevant ist jedoch insbesondere, dass Fakepower auf Grund der inhärenten Defizite ein Störfaktor in einem Stromnetz ist und Versorgung auf deren Basis nicht möglich ist. Somit ist jegliche Auseinadersetzung damit reine Zeitvergeudung.

 

image011

Die direkten Mehrkosten der Energiewende in der von uns selbst Anfang 2014 entwickelten Grafik; man beachte ``ohne“! Der Minderaufwand an proportionalen Produktionskosten entspricht in etwa dem dunkelgrünen Segment ``Sonstige“, d.h. unterhalb liegen die Netto-Mehrkosten. Werte-Abruf über Email möglich! 

 

Wenn wir mutigen Bürger uns nicht gegen diesen Unsinn gemeinsam wehren (siehe Beitritt-Formular ) wird die Grafik unten bis 2020 Realität und das ist dann wohl bald das Ende der erfolgreichen Industrienation Deutschland!

Inzwischen bezahlen wir an die Energiewender (in 2016) über 28.000.000.000 EUR für diesen falschen Strom zur falschen Zeit am falschen Ort – man kann ja Strom entgegen allen Energiewender-Aussagen nicht speichern und nur mit großen Verlusten über weite Strecken transportieren(*) – mehr als für den insgesamt in Deutschland erzeugten konventionellen Strom, der die Lichter bei uns nicht ausgehen lässt. 
Man beachte unseren simplen
Dreisatz:

 

Eigentlich ist damit schon alles gesagt! Und man könnte sich alle weiteren Grafiken ersparen! Oder?

(*) Trassen (HGÜ – Hochsp.-Gleichst.-Über.)

Die Faustformel: In einem 400kV-Netz produziert man Strom möglichst in einem Umkreis von 200 km, um Verluste gering zu halten. Dieses Defizit kann man durch HGÜ kompensieren. Dieses Verfahren wird im Hochtechnologieland China schon lange genutzt, um statt der Primärenergie den Strom an die Verbrauchstelle zu transportieren. Für das Aufsammeln von volatilem Windstrom und Verteilen an andere Stellen ist dieses Verfahren nicht sinnvoll!
Umwelttechnisch ist HGÜ problematisch.

 

Bevor Sie nun sagen: Diese Spinner, es geht uns in der EU relativ noch am besten, wovon reden die überhaupt, verstehen Sie bitte, dass wir mit einer Exportquote von 40% unserer gesamten Wertschöpfung viel stärker von dem Export preisgünstiger nutzbringender Produkte abhängig sind als alle anderen EU- Länder. Und deshalb wird unser Sturz in den volkswirtschaftlichen Abgrund (Rezession), weil wir den Energiewende-Zug nicht stoppen, und deshalb unsere Güter am Weltmarkt nicht mehr Wettbewerbsfähig sind, umso tiefer sein.
Für etwas mehr Information schauen Sie bitte bei NOVO:
http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/0001229

 

 

 

 

 

In der D-Kurve kann man deutlich den Liberalisierungs-Effekt ab Mitte der 90-er Jahre erkennen, seit dem Jahr 2000 schlagen die Energiewender unerbittlich zu! Wir haben diese Schätzung 2015 bestmöglich aktualisiert. In den USA wirkt die Gaspreisreduktion seit 2010 stark dämpfend auf den aus seitdem erfolgenden Kostensteigerungseffekt durch sehr moderaten EE-Ausbau. Gleiches gilt für Frankreich wegen der abgeschriebenen KKW.

Kosten-Faustformel: 60% ext. Beschafft, 20% Lohn, 20% Energie (2010).
90er Jahre             Lohnsteigerung führt zu Ratio und moderater Verlagerung
00er Jahre             Stopp der Lohnspirale, Energiepreis-Steigerung noch neutral
10er Jahre             Automatisierung reduziert wegen Energiekosten,
                               Ausweg: Verlagerung (-) ins Ausland

 


Konsequenz: Die wertschöpfende Industrie wird Deutschland verlassen. In Jamaika wird das Thema in den Händen der Grünen landen, vielleicht splittet man Energie wieder von Wirtschaft ab. So wird der Exitus der Deutschen Industrie schnellst möglich durch die FDP oder die Grünen vollzogen und die Kanzlerin ist weiterhin fein raus (siehe: Wirft ihr jemand die Fehlentscheidung nach Fukushima vor?).

 

Die Einleitung der "Energiewende" hat gezeigt, dass ausser in der AfD in keiner im Bundestag vertretenen Partei Politiker mehr rationalen Energietechnischen Argumenten zugänglich sind. Sie sind zu 100% eingebunden in das Netz der Energiewender, man könnte auch boshaft sagen "Ökofanatiker", was aber nicht wirklich den Kern trifft, denn deren Durchsetzungsziel überspitzt formuliert ist:
- Strom zu 100% "Erneuerbar" (technisch und volkswirtschaftlich absurd!)
- Heizen ersetzen durch für Normalverdiener unbezahlbare ``Null-Energie“-Häuser
- Transport per Fahrrad (Drahtesel) und Elektromobil
- Individual-Personenverkehr per Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel, Mittelstrecken per Elektroauto
 
Eine Beeinflussung der Energie-Politik scheint nur noch durch unser Gegen-Bewegung möglich zu sein (was die Anti-Atom-Bewegung zustande gebracht hat, schaffen wir auch?):


5 x (oder öfter) 20.000 Menschen im Strommarsch zum und Protestumzug durch das Regierungsviertel – wenn wir dann so viele sind - können weder die Medien noch die Politiker ignorieren.

Also:
Sind Sie dabei?

Tragen Sie sich für das Verständnis über das Thema Strom in den Newsletter ein,
werden Sie Mitglied – hören Sie auf, nur zu reden und zu schreiben,
werben Sie Mitglieder, rufen Sie die personalisierten Handzettel per Email ab,
veranstalten Sie eine lokale Session mit unseren Mitteln wie Flyern, Infostand, Experten,
werden Sie
Beiratsmitglied (für engagierte und Experten).


Technischer Schnelldurchlauf – arbeiten Sie das Menü links systematisch ab und Sie werden Energiewende-Experte

Strom-Fakten, insbesondere Wind, Voltaik und Biogas:
● Wind weht unregelmäßig oder auch gar nicht. Nachts scheint keine Sonne. Und speichern kann man den Strom nicht großtechnisch. Daher ist es unmöglich, Kohle-/Gaskraftwerke durch Wind- und Solarkraft zu ersetzen.
● Zusätzlich wird sogar die Abhängigkeit vom Gas-Import erhöht.
● Der Maisanbau für Biogas verteuert die Nahrungsmittel massiv, Boden-Erosion kommt durch Monokultur
● Deutschland ist trotz seiner begünstigenden Mittenlage (Netz-Kosten) mit seinen Verbraucherpreisen für Strom mit ca. 28 Cent/kWh (2012) EU-Spitzenreiter.
● Die von der Deutschen Politik beschlossene "Energie-Wende", die große Stromlüge, stürzt die Deutsche Stromversorgung ins Chaos: Strom-Ausfälle, Aufgabe von zuverlässigen Kohlekraftwerken wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit, Vernichtung von Volkswirtschaftlichen Werten durch die Kernkraft-Abschaltung ähnlich wie bei der PKW-Abwrackprämie..
Die Aufgabe ist nicht, 10 oder 20 oder 30% der Jahresstrommenge durch sogenannte Erneuerbare Stromquellen zu erzeugen, sondern in jeder Millisekunde im gesamten Deutschen Stromverbundnetz exakt soviel Strom zu erzeugen, wie verbraucht wird. Die Absurdität der Stromwende wird mit diesem Dreisatz klar:

 

 

 

 

Alles, was Sie bis hier gelesen haben, scheint weder Politiker, Medienleute noch Bürger zu interessieren. Laut TNS-EMNID-Umfrage vom Spätsommer 2011 halten 99% der Befragten in einer Umfrage zum Thema Strom Voltaik für die Stromquelle der Zukunft und weniger als die Hälfte meinen, dass Kohle und Kernkraft derzeit noch bedeutende Rollen spielen.
Offensichtlich haben die Ratten- (pardon Stromverbraucher-) Fänger von Berlin ganze Arbeit geleistet – und das zu Zeiten des Internets, wo sich jeder Bürger die aktuellen EEG-Zahlen oder auch den Inhalt dieser WEB-Site besorgen kann.
Gehören Sie auch dazu? Oder gehören Sie zu dem einen Prozent?
In der Tat ist diese Position zunächst nicht nachvollziehbar und wenn man sich das schlichte Ignorieren der Realität bewusst macht und das versteht, versteht man auch, warum es Religionskriege gegeben hat und gibt, warum Despoten das Volk auf Minderheiten und in Kriege hetzen konnten.
Aber allen Ernstes? Soll der Stromverbraucher unsere Position nachvollziehen, wenn die Werbung ihm jeden Tag das Gegenteil suggeriert und die Politiker nebst nach (oder vor-) laufenden Medien jeden Tag von Energiewende (Pardon Stromlüge) sprechen.
 

 

Sie sind immer noch nicht überzeugt, dass Ihre Hilfe erforderlich ist?
Schauen Sie sich bitte die Filme auf NAEB.TV an!
Die unglaublichen Fakten des EEG-Geschäftes, d.h. der Energiewende.

 

Siehe auch AGW-Position (Filmchen)